SOZIAL MEDIEN
RESONANZ  FOLGEN
Kontakt
Impressum
Datenschutz
Nutzungsbedingungen
AGB
Mediadaten
Partner
Copyright © NABI Verlag. Alle Inhalte sind urheberrechtlich geschützt. Eine Weiterveröffentlichung, Vervielfaltigung, Verbreitung auch in    elektronischer Form, sowie eine Speicherung, die über die private Nutzung hinausgeht, ist ohne vorherige Zustimmung des Verlages nicht zulässig.
Technische Realisierung:
BitKEY   // Ali Vasikhov
AGB
RESONANZ Anzeige
Die Printausgaben der RESONANZ ab Januar 2006 sind im STADTARCHIV NÜRNBERG (Marientorgraben 8, 90402 Nürnberg) verfügbar | Signatur AvPer 804
Projekte
An ca. 1800  Auslagestellen kostenlos zum Mitnehmen!
Schulische Ausbildung in Nürnberg
Fremdsprachen- korrespondent/-in
Resonanz - InterKultur Wissensmagazin  |  Metropolregion Nürnberg
Tel. +49 (0)911 - 80 134 51  NABI Verlag | resonanz medien
 Interkulturelles Magazin in der Metropolregion Nürnberg 
Fremdsprachen: Englisch, Französisch, Italienisch, Russisch, Spanisch, Türkisch 
AUS UNSEREM MEDIA- NETZWERK
WEBAUSSTELLUNG
Ausstellung „Ballett in der Welt der Kulturen und Traditionen“  >> zur  Webausstellung
43. Bardentreffen Nürnberg: "RAP – Rhythm And Poetry"  
Gesamtprogramm und Neuerungen Nürnberg    -    "Rhythm    And Poetry"   -   diese   drei   Worte, auf     ihre     Anfangsbuchsta- ben    reduziert,    bilden    den Schlüssel      zum      Themen- schwerpunkt   des   43.   Nürn- berger    Bardentreffens    von Freitag   bis   Sonntag,   27.   bis 29.    Juli    2018.    Es    geht    um RAP,     also     um     Sprechge- sang, die derzeit wohl hipste Ausdrucksform des modernen Bardentums. Auf   neun   Bühnen   in   der   historischen   Altstadt   lädt   Deutschlands   größtes   Kultur-Für- Alle-Musikfestival   in   diesem   Jahr   Rapper,   Wortakrobatinnen   und   Silbenjongleure   aus der    ganzen    Welt,    poetische,    aber    auch    kritisch    reflektierende    „Storyteller“    und Kommentatoren     der     irrlichternden     Weltgemeinschaft     ein.     Rund     200     000 Besucherinnen    und    Besucher    werden    wieder    zu    dem    eintrittsfreien    Open    Air erwartet. Mit   dabei   sind   aktuelle   Vertreter   des   Genres   in   deutscher   Sprache   wie   Käptn   Peng   & Die   Tentakel   von   Delphi,   FIVA   X   JRBB   oder   Goldroger,   aber   auch   Akteure   aus   dem Weltmusik-Kontext   wie   der   Kongolese   Baloji,   47Soul   aus   dem   Nahen   Osten   oder   die gälische Mouth-Music der Supergroup Dàimh. Auch   außerhalb   des   Themenschwerpunkts   RAP,   der   rund   20   von   100   Konzerten   des Gesamtprogramms    umfasst,    dürfen    sich    Weltmusik-    und    Liedermacherfans    auf handverlesene      Größen,      Neu-      und      Wiederentdeckungen      freuen.      Starke Frauenstimmen    gehören    in    dieser    Ausgabe    zum    Beispiel    der    aus    Hamburg stammenden     Chansonnière     Anna     Depenbusch,     der     jungen     Berliner     Singer- Songwriterin   mit   türkischen   Wurzeln   Elif,   der   Neo-Fado-Sängerin   Cristina   Branco   aus Portugal   oder   der   Tunesierin   Emel   Mathlouthi   –   Stimme   des   Arabischen   Frühlings. Der   Musikkontinent   Lateinamerika   ist   in   diesem   Jahr   vertreten   unter   anderem   durch Brasiliens   erfolgreiche   transgender   Soul-Sängerin   Liniker   e   os   Caramelows,   durch den   Latino-Rock   von   Doctor   Krapula   aus   Kolumbien,   durch   die   in   Chile   wie   ein Volksheld     gefeierte     Cumbia-Formation     Nummer     1,     Chico     Trujillo,     und     die preisgekrönten Saitenvirtuosen des C4 Trío aus Venezuela. Außerdem   ist   zu   erleben:   Mali-Sounds   von   Bassekou   Koyaté   und   Griot   Blues,   die Gewinner   des   Creole   Weltmusikfestivals   2017   (Aeham   Ahmad   &   Edgar   Knecht   Trio   / Duo   Armaos   Rastani),   Songs   aus   Down-Under   von   Tim   McMillan   und   Joel   Havea sowie   frecher   Folk   aus   Irland   der   Youngsters   von   Cúig   und   Les   Poules   à   Colin   aus Kanada.   Aus   der   Bayerischen   Heimat   reisen   unter   anderem   Hans   Well   &   Wellbappn, Pam   Ida,   Andrea   Pancur   und   Anna   Katharina   &   Prinz   Chaos   an.   Das   vollständige Programm     ist     im     Programmheft     oder     online     unter     www.bardentreffen.de . nachzulesen. Bands zum Themenschwerpunkt "RAP – Rhythm And Poetry" Käptn    Peng    &    Die    Tentakel    von    Delphi    (GER),    FIVA    X    JRBB    (GER),    N3rdistan (MAR/FRA),   Baloji   (COG/BEL),   47Soul   (PSE   /JOR),   Lo   &   Leduc   (SUI),   Yasmo   &   Die Klangkantine    (GER),    Nubiyan    Twist    (GBR),    Goldroger    (GER),    Kellerkommando (GER),   Dàimh   (GBR),   Orange   (GER),   Suistamon   Sähkö   (FIN),   La   Cafetera   Roja   (ESP, FRA, AUT), Scheibsta & die Buben (AUS), #zweiraumsilke (GER). Global Pop außerhalb des Themenschwerpunkts Doctor   Krapula   (COL),   António   Zambujo   (POR),   Natalia   Doco   (ARG/FRA),   Liniker   e os   Caramelows   (BRA),   Griot   Blues   (MLI/USA),   Aeham   Ahmad   &   Edgar   Knecht   Trio (SYR/GER),    Chico    Trujillo    (CHL),    Dagadana    (POL/UKR),    Gwennyn    (FRA),    Emel Mathlouthi   (TUN),   Amsterdam   Klezmer   Band   &   Söndörgő   (NED/HUN),   Emersound (BRA),   Bassekou   Kouyaté   &   Ngoni   ba   (MLI),   Txarango   (ESP),   Cristina   Branco   (POR), Jordan    Mackampa    (GBR),    Cúig    (IRL),    Tim    McMillan    (AUS),    Sagare    &    Annika Sesterhenn    (CHL/GER),    C4Trío    (VEN),    Mi    Solar    (CUB),    Duo    Armaos    Rastani (IRN/GRE), Les Poules à Colin (CAN), Joel Havea Trio (AUS). "Neue" Singer-Songwriter- und "alte" Liedermacherschule Anna   Depenbusch,   Elif,   Pam   Ida,   Peter   Fessler   &   Klaus   Mages,   Andrea   Pancur, Hannah   &   Falco,   Hans   Well   &   Wellbappn,   Die   Grenzgänger,   Anna   Katharina   &   Prinz Chaos. Gewinner des Weltmusikpreises Creole – Deutschland 2017 Aeham Ahmad & Edgar Knecht Trio (SYR/GER), Duo Armaos Rastani (GRE/IRN). Veranstalter Veranstalter   ist   das   Projektbüro   im   Kulturreferat   der   Stadt   Nürnberg   in   Kooperation mit dem Bayerischen Rundfunk, Studio Franken, Hörfunk und Fernsehen. >> Zurück zur Übersicht
27.06.2018
Foto: © Bardentreffen Nürnberg
|